Stier und Greif. Beginn der Publikation. Erarbeitungsrichtlinien für Autoren

Sehr geehrte Damen und Herren,

nunmehr ist es so weit! Ab sofort wird der Heimatverband Mecklenburg-Vorpommern zweimal im Jahr die Heimathefte „Stier und Greif“ publizieren. Sie werden 96 Seiten umfassen und stark bebildert sein. Die Heimathefte sollen die ganze Bandbreite heimatkundlicher Themen unseres Bundeslandes widerspiegeln. Folgende Rubriken sind vorgesehen:

-          Editorial

-          Jubiläen

-          Geschichte und Gegenwart

-          Plattdeutsch

-          Vor 100 Jahren

-          Forschung

-          Kultur aktuell

-          Büchertisch

-          Aus Vereinen und Verbänden.

 

Wir möchten Sie auffordern, uns durch Texte, Hinweise, Termine, Buchbesprechungen usw. zu unterstützen. Denn nur gemeinsam können wir in diesem Jahr und in der Zukunft anspruchsvolle Hefte zusammenstellen.

Autoren von umfangreichen Artikeln erhalten eine Ausgabe als Belegexemplar zugesandt.

Die Beiträge werden von den Autoren verantwortet. Sie geben nicht die Meinung der Redaktion wieder.

Kosten für Kopien, Veröffentlichungs-  und Archivnutzungsgebühren können nicht erstattet werden.

Vor der Ausarbeitung eines Beitrages bitten wir Sie, sich mit dem Redaktionsleiter Dr. Reno Stutz in Verbindung zu setzen, um Inhalt und Länge des Beitrages zu besprechen.  

Anbei noch ein paar redaktionelle Hinweise bzw. Erarbeitungsrichtlinien. Wir möchten Sie bitten, diese unbedingt zu beachten, um uns und auch Ihnen Mehrarbeiten zu ersparen.

 

Erarbeitungsrichtlinien „Stier und Greif“

(Wir bitten Sie, diese unbedingt einzuhalten!

------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Datenträger: E-Mail

 

Text:

            - Fließtext, d.h. keine Unterstreichungen, keine Hervorhebungen durch Fett- oder

                        Kursivdruck

            - keine harten Absätze am Zeilenende

            - harte Absätze nur zur Kennzeichnung von Absätzen  

            - keine Fußnoten und Anmerkungen

            - standardisierte Abkürzungen (Duden)

            - Literatur- und Quellenangabe(n) am Ende des Textes

            - Bildnachweis

 

Abbildungen:

- Die dpi-Zahl sollte mindestens 300 betragen.

- Fotos, Landkarten, Postkarten usw. müssen durch den Autor urheberrechtlich geklärt werden. - Die Herkunft der Abbildungen muss durch den Bildnachweis eindeutig nachvollziehbar sein.

- Abbildungen sind nicht in den Text einzubauen, sondern als selbständige Anhänge in PDF- oder JPEG-Form zuzusenden.   

 

Zitate:

            Diese sind durch Anführungsstriche zu kennzeichnen und nur in geringer Anzahl zu

            verwenden.

            Die Herkunft des Zitats wird durch die Angabe des Nachnamens und der Seitenzahl am

            Satzende ausgewiesen. Sollten mehrere Werke eines Autors Erwähnung finden, folgt hinter

            dem Nachnamen die Angabe des Erscheinungsjahres.

            (Stutz, S. 111)             (Stutz, 2012, S. 89)  

 

Stil:

            Wir bitten Sie, Ihre Artikel in einem allgemeinverständlichen, populärwissenschaftlichen

             Ausdruck zu schreiben.

 

Gestaltung des Literaturnachweises

            Akte: Name des Archivs, Signatur und Namen des Bestandes, Nummer, Titel und

                        Zeitspanne der Akte.  

                               Landeshauptarchiv (LHAS), 5.2-1 Großherzogliches Kabinett III, Nr. 2821, Errichtung

                               einer milchwirtschaftlichen Versuchsstation in Mecklenburg (1876-1886).

 

            Monographie: Name des Autors, Vorname: Titel, Ort des Erscheinens, Jahr.                 

                               Stutz, Reno: Milch. Molkereien in Mecklenburg und Vorpommern, Rostock 2012.

 

            Sammelband: Name des Autors, Vorname, Titel des Aufsatzes, in: Titel des Sammelbandes,

                        Ort des Erscheinens, Jahr, Seitenzahl.

                               Stutz, Reno: Zu den Anfängen des Milchtrinkens, in: Die Milchwirtschaft im

                               Ostseebezirk, Rostock 2012, S. 201-209.

                                              

            Zeitschriftenartikel: Name des Autors, Vorname: Titel des Artikels, Jahrgang bzw. Band,

                        Heft-Nr, Ort des Erscheinens, Jahr, Seitenzahl.

                               Stutz, Reno: Die Milchleistungsprüfungen in Vorpmmern, in: Milchwirtschaft, Bd. 3, H.

                               1, Schwerin 2010, S. 112-115. 

 

            Zeitung: Name der Zeitung, Datum.

                               Ostseezeitung, 4.4.2012.

 

Ablehnung des Manuskripts:

            Die Redaktion behält sich vor, die Annahme eines Manuskripts zu verweigern bzw. den Autor

            zu bitten, dasselbe zu überarbeiten, bei:

                        - Überschreitung der Zeilenzahl

                        - Rechts- und linksradikalen sowie rassistischen, sexistischen usw. Inhalten

                        - Persönlichkeitsverletzenden Formulierungen

                        - unverlangt eingesandten Beiträgen

Unsere Landespublikation erfolgreich gestartet

"Stier und Greif. Heimathefte für Mecklenburg-Vorpommern" haben wir nicht ohne Absicht unsere neue Landespublikation genannt. Die wertvolle Jahrespublikation des Kulturbundes "Stier und Greif" und auch die vierteljährlich erschienenen "Heimathefte für Mecklenburg und Vorpommern" wurden 2012 eingestellt, und das hinterließ eine empfindliche Lücke in der Heimat- und Geschichtsschreibung unseres Bundeslandes.

Nun freuen wir uns, den Heimat-, Natur-, Kultur- und Geschichtsfreunden wieder eine qualitätvolle Publikation vorlegen zu dürfen, die halbjährlich im Hinstorff-Verlag erscheint. Der verantwortliche Redakteur ist der renommierte Historiker Dr. Reno Stutz, Heft 1 und 2 sind bereits erschienen; Heft 3 ist in Arbeit.

 

 

 


Inhalt der bisher erschienenen Publikationen

Stier und Greif. Heimathefte für Mecklenburg-Vorpommern. Inhaltsverzeichnisse

 

1/ 2017

GESCHICHTE UND GEGENWART

Fritz Westphal: Der ganzheitliche Martin Luther

Gerhard Schotte, Hubert Metzger: Reformatorische Kunst in Gadebusch

Wolfgang Dahle: Pommerscher Künstlerbund: 1916, vor 100 Jahren gegründet

Wolfram Hennies: Junggesellenabschied – ein neuer Brauch verbreitet sich

Svenja Gierse: Ein Hochzeitsmekka der Deutschen Demokratischen Republik. Standesamtliche Eheschließungen in Neubrandenburg

Wilfried Krempien: Die Holsten-Flurnamensammlung – ein Arbeitsbericht

Sabine Matthiesen, Karl-Heinz Steinbruch: Landesfilmarchiv Mecklenburg-Vorpommern

Antje Strahl: Kleiner Schauerroman mit großem ideellen Wert

Susanne Bliemel: Dat Abitur in Plattdüütsch – „Plattinum“ in Mäkelborg-Vörpommern

PLATTDEUTSCH

Heinz Kägebein: Dat Kunst-Café un dat Gemälde

Wolfgang Mahnke: Syrisch un Kalaschnikow

Jürgen Pump: Wenn’t in dei Babenstuf indrögen deit

Uwe Snopkowski: Antiautoritär uptrecken

Katrin Klapp: Een sieden Saak in’t Gräuntüüg

Helmut Hillmann: De niege Bahnstreck

Christian Voß: Öller warden

VOR 100 JAHREN - FORSCHUNG

Im Interview: Dr. Antje Strahl

KULTUR AKTUELL

Kathrin Möller: Auf der Historischen Bootswerft im IGA-Park entsteht der Warnemünder Twei-Smacker neu

Christoph Wegner: Die Warnemünderin. Eine Holzskulptur

Cornelia Nenz: „Willkamen in de Wesseljohrn“

Heidemarie Otto: Ein Golddukat von Herzog Johann Albrecht II. von Mecklenburg-Güstrow

Ulrike Stern: Kompetenzzentrum nimmt Arbeit auf

Cornelia Nenz: Häuhnerglowen un Düwelstüg. Volksmusical in Stavenhagen

Heidemarie Otto: Oudrys Pfefferfresser als Briefmarkenmotiv

Svenja Gierse: JA! Hochzeiten im Franziskanerkloster

Gerhard Schotte: Reformationsausstellung Gadebusch

Heidemarie Otto: FLORENZ zu Gast in Schwerin

Mathias Hoffmann: De niege Plattdüütschwettstriet 2017/2018

Reno Stutz: 45 aufregende Jahre – die Stiftung Mecklenburg zieht Bilanz

Holger Meyer, Christoph Schmitt, Matthias Vollmer: Polnisch-deutscher Workshop

AUS DEN VEREINEN

Franziska Podszuck: Die Geschäftsstelle des Heimatverbandes Mecklenburg-Vorpommern e.V.

Antonia Stefer: Die „Heimatschatzkiste“. Ein Programm für Heimatbildung und Niederdeutsch

Irmela Grempler: Schabracke Nr. 4 entblättert

Hartmut Brun: Johannes Gillhoff Gesellschaft e.V. Glaisin

Daniel Schimmelpfennig: Leuchtfeuer- und Nebelsignalstation Wustrow/Fischland

Gisela und Helmut Seibt: Neues von Käthe Miethe

Dirk Schäfer: Jubiläum – Der MFP e. V. wird 20

Behrend Böckmann: Aus dem Verbandsleben Kirch Rosin

BÜCHERTISCH

 

 

2 / 2017

 

GESCHICHTE UND GEGENWART

Barbara Möller: Die Burg Wredenhagen und ihr Torhaus

Peter Schneider: Schwerin und seine Scharfrichter

Albrecht Willebrand: Das Neustädtische Palais in Schwerin, Puschkinstraße 19

Horst Alsleben: Die doppeltürmige Klosterkirche

Cornelia Nenz: Max Michels aus Stavenhagen: Patriot, Jude, plattdeutscher Dichter

Detlev Dietze: Kaisergeburtstag

Bernd Wegner, Heinz Schneider: Professor Dr. med. Gerhardt Katsch – Ein herausragender deutscher Diabetologe in schwierigen Zeiten

Gerda Boldt: Dr. med. Heinrich Hardt (1896-1981) gab seinen Patienten Geborgenheit in Seewalde

Rita Gralow: Kunstpostkarten des Heimatbundes Mecklenburg nach Originalen von Walther Schmidt, Dresden

Christoph Schreiber: Vor 61 Jahren erschien „Gewissen in Aufruhr“ – Eine biografische Skizze über Rudolf Petershagen

Jakob Schwichtenberg: Inszenierter Skandal. Das Begräbnis von Freda Gräfin von Schwerin im Jahr 1957 in Stolpe auf Usedom

Uwe Wieben: Zwei bewegende Begegnungen

Ulrike Stern: Fritz Reuters „Kein Hüsung“ – Das ausgewanderte Manuskript

PLATTDEUTSCH

Behrend Böckmann: 500 Johr Reformatschon

Hans Wilken: Minschen in Not

Dieter Niebuhr: Heimat

Hannelore Hinz: Gesang

Ursula Kurz: Missbrukt

Uwe Snopkowski: Dei Drom

Erika Fischer: Bodderblaum

Behrend Böckmann: Dat Malbauk för utwassen Lüd

VOR 100 JAHREN

Reno Stutz: Hungersunruhen im Sommer 1917

FORSCHUNG

Im Interview: Jakob Schwichtenberg 

KULTUR AKTUELL

Till-Hendrik Siemssen-Heinsohn: Kompetenzzentrum nimmt an der Universität Greifswald Arbeit auf.

Heidemarie Otto: Die Malerei ist weiblich ? Friederike Juliane von Lisiewska in Schwerin

Angrit Lorenzen-Schmidt: „Schwarz-Weiß“ - Ausstellung des Colorclubs Rostock im Kröpeliner Tor

Cornelia Nenz: Schönberg: Lüd? in?n Schapp un en nackten Mann up den Sofa

Kathrin Möller: Jubiläumsmedaille 800 Jahre Hanse- und Universitätsstadt Rostock

Heidemarie Otto: Staatliches Museum Schwerin unterstützt Ausstellung im Bucerius Kunstforum Hamburg

Janine Uhlemann: Eigentlich find ich alles langweilig – aber das war cool! Technikgeschichte der Region vermitteln.

Kathrin Möller: Schüler der Warnemünder Ecolea im Oktober 2017 bei den Bootsbauern zu Gast

Cornelia Nenz: Fritz-Reuter-Bühne: En Imbiss in de Olljohrsnacht

AUS DEN VEREINEN

Manfred Rudloff: Die Ehrfurcht vor großen Namen

Hartmut Brun: Hannelore Hinz erhielt Johannes-Gillhoff-Literaturpreis 2016

Carsten Neumann: Herbsttagung und neuer Vorstand des Museumsverbandes

Anne Paschen, Antje Strahl: ROSTOCK. Meine Geschichte. Aufruf!

Reno Stutz: Heimatverein Linstow e. V. beschenkt sich zum 25jährigen Geburtstag mit einem neu gestalteten Museum

BÜCHERTISCH

Hartmut Brun: Seefahrtsgeschichten

Hartmut Brun: Tau’n Smüstern un Besinnen

 


Alle Mitteilungen anzeigen >

Tradition und Moderne

Tagung "Heimat - Natur - Umwelt" am 24. Mai 2018 in Güstrow. Weiter >

Landeslied / Hymne - Der Einsendeschluss war der 31.12.2017. Weiter >

Trachten neu erleben - Gemeinsam mit dem Tourismusverband - Trachtenmode Weiter >

 

 

 


 

 

Heimatverband Mecklenburg-Vorpommern e.V. · Münzstraße 24 · 19055 Schwerin